Affiliate Marketing

Jetzt teilen!
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Affiliate Marketing
Affiliate Marketing - Was ist das?

“In einem Monat passives skalierbares Einkommen generieren!” genau so oder in ähnlicher Weise liest man Überschriften im Internet wenn es um das Thema Affiliate Marketing geht.

Das klingt natürlich super und es ist tatsächlich auch möglich. Nur eben meist nicht in kurzer Zeit. Und Du benötigst eine Menge Know-How. Schon angefangen bei den rechtlichen Aspekten, wie die Anmeldung eines Gewerbes, bis hin zum technischen Wissen im Bereich SEO oder Online Marketing. Du brauchst Zeit und viel Geduld, bis Du ein Nebeneinkommen erzielen kannst. Die meisten geben zu schnell auf, weil sie die Arbeit, die auf sie zukommt unterschätzen.

Affiliate Marketing – Was ist das?

Um es kurz zu machen. Beim Affiliate Marketing wirbst Du für einen eCommerce-Händler und erhältst Provision für die Vermittlung von Verkäufen aber auch von qualifizierten Leads. Dabei tritt man nie selbst als Verkäufer in Erscheinung und schließt auch keine Verträge mit Kunden ab. Prinzipiell ist diese Form des Marketings eine Art Werbung, bei der Du nur als Werbeträger eines Anbieters fungierst.

Stell dir vor deine Affiliate-Website ist eine Litfasssäule, auf der ein Werbeplakat klebt. Und für jeden Verkauf der aufgrund dieses Plakates erzielt wird, bekommst Du Provision. Nur steht die Litfasssäule an der Straße und wird direkt von jedem gesehen, der an ihr vorbei läuft. Von der Existenz deiner Website weiß aber keiner. Und das ist der Knackpunkt. Du musst auf deine Website aufmerksam machen, sie bewerben und publizieren. Du musst dafür sorgen, dass Nutzer über deine Website von dem jeweiligen Produkt erfahren.

Die Möglichkeiten im Affiliate Marketing

Die beste Ausgangssituation um erfolgreich ein Affiliate Business zu starten ist es, wenn Du schon eine Website zu einem bestimmten Thema hast. Hast Du das nicht, dann ist der erste Schritt dir ein Themengebiet herauszusuchen, für das Du dich im Idealfall selbst interessiert.

Denn das Wichtigste ist,

  • dass Du deinen Besuchern wichtige Informationen lieferst,
  • dass Du guten Content hast,
  • Du einen Mehrwert für Besucher darstellst,
  • Du von News in der Branche berichtest,
  • und so weiter…

Denn warum sollte ein Nutzer auf deine Website kommen, wenn Du ihm keinen Mehrwert lieferst – nur damit Du für Empfehlungen Geld kassierst? Wohl kaum! Denn das wirst Du vermutlich selbst nicht tun. Hast Du jedoch eine entsprechende Website aufgebaut, dann ist es auch legitim, zum Thema passende Produkte vorzustellen, oder?
Du hast einen Blog zum Thema Persönlichkeitsentwicklung? Dann kannst Du ja auch Bücher vorstellen, die Du selbst zum Thema gelesen hast und die dir selbst einen Mehrwert gegeben haben. So haben alle etwas davon.

Aber auch umgekehrt ist es möglich. Du suchst dir ein attraktives Produkt aus, welches Du bewerben möchtest und baust darum deine “Infoseite”. Wichtig ist allerdings hier ebenso der Mehrwert. Also erwarte nicht gleich Tausende von Besuchern auf deiner Website, wenn diese noch keine Inhalte bietet. 🙂

Partnerprogramme

Jetzt stellt sich natürlich auch erstmal die Frage, wo bekommst Du die Produkte und Dienstleistungen her, die Du bewerben kannst? Zum einen gibt es da Partnerprogramme von Firmen.

Check24 hat beispielsweise eigene Partnerprogramme für Energie-, Telekommunikations- und Reisevergleiche. Als Beispiel kannst Du etwa einen Blog über deine Urlaubsreisen erstellen. Empfehlungen zu Hotels oder Sehenswürdigkeit machen und über das Check24-Partnerprogramm Flüge oder komplette Urlaubsreisen bewerben.

Aktuell (Stand: 07.07.2021) bekommst Du 7% des Verkaufspreises als Provision. Angenommen also, jemand bucht durch die Empfehlung auf deiner Website einen Familienurlaub im Wert von 5.000,-€ über Check24. Dann bekommst Du 350,-€ Provision von Check24.

Aber auch Amazon hat mit seinem PartnerNet ein attraktives und faires Partnerprogramm geschaffen.

Affiliate Marketing Netzwerke

Eigene Partnerprogramme sind allerdings für die Anbieter mit einem großen Aufwand verbunden. Daher setzen viele Anbieter auch auf Affiliate Netzwerke. Diese Netzwerke fungieren quasi als Vermittler zwischen Affiliates und Anbietern, wobei die Abrechnung vom jeweiligen Netzwerk übernommen wird.

Hier bekommst Du eine Übersicht über die bekanntesten Netzwerke, bei denen Du dich mal umschauen kannst. Jedoch gibt es noch jede Menge anderer Netzwerke.

NetzwerkWebsiteBranche
Affilinethttp://www.affili.netDiverse
Webgains Deutschlandhttp://www.webgains.deDiverse
Zanoxhttp://www.zanox.com/de/Diverse
Belboon GmbHhttps://www.belboon.com/de/Diverse
DigiStore24https://www.digistore24.com/Digitale Produkte, Seminare, Webinare

Der Vorteil ist, Du bekommst dort – in den meisten Fällen – alle Werbemittel zur Verfügung gestellt, die Du benötigst. Ob Banner, Texte oder Links. Und Du bekommst einen individuellen Affiliate-Link mit einer persönlichen ID. So wird dann ausgewertet durch wen der Verkauf oder der Lead erfolgt ist.

Die Vergütungsmodelle im Affiliate Marketing

Pay Per Click

Beim Pay Per Click Modell (kurz: PPC) erhältst Du schon eine Provision, wenn der Link oder das Werbemittel nur angeklickt werden. Das bringt dem Anbieter Traffic auf der eigenen Website. Da es bei diesem Modell allerdings zu viele unqualifizierte Klicks und daraus resultierend zu hohe Kosten entstehen, ist die Form relativ selten. Auch wenn die Provisionshöhe hierbei meist im einstelligen Cent-Bereich liegt.

Pay Per Lead

Beim Pay Per Lead (PPL) bekommst Du Provision dann, wenn der Besucher bzw. der Verbraucher Kontakt mit dem Anbieter aufnimmt. Das kann passieren durch den Download eines PDFs auf der Anbieterseite, die Teilnahme einer Umfrage oder das Abonnieren eines Newsletters. Ein Lead ist quasi das hinführen zu einer gewünschten Aktion. Die Höhe der Provision liegt bei manchen Anbietern ebenfalls im Cent-Bereich. Um beim Beispiel von Check24 zu bleiben bekommst Du für einen Lead zum Energievergleich 20,-€.

Pay Per Sale

Das Modell des Pay Per Sale (kurz: PPS) ist das beliebteste. Wie es der Name schon vermuten lässt, bekommst Du hier für den vermittelten Verkauf eines Produktes eine Provision. Die Provisionshöhe hängt hier stark vom Preis des Produktes ab. 

Pay Per Lifetime

Beim Pay per Lifetime erhältst Du jeden Monat einen fixen Provisionsbetrag, solange der von dir vermittelte Vertrag läuft. Dieses Modell wird meist bei Abos genutzt Ein Anbieter von vielen ist etwa Shopify.

Das kommt beim Affiliate Marketing auf dich zu

Wie schon eingangs erwähnt, ist es nicht damit getan sich Produkte herauszusuchen und kurz eine Website hochzuladen. Du musst dafür sorgen, dass deine Website Besucher generiert – und das nicht wenige. Denn gibt es keine Besucher auf deiner Website, kann auch keiner auf entsprechende Links oder Produkte klicken.

Zwar gibt es neben der Suchmaschine Google noch weitere Traffic-Quellen, wie etwa Social Media. Der wichtigste Faktor ist aber die Optimierung für Google.

Hochwertiger Content ist die absolute Grundvoraussetzung für gute Rankings. Das heißt Du kommst um das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht drum herum. Das schließt natürlich auch das Hosting deiner Website mit ein. Wenn Du dich also mit diesen Themen noch nicht auseinandergesetzt hast, dann solltest Du das vorher unbedingt tun.

Beachte: Du kannst mit Affiliate Marketing schnell und viel Geld verdienen. Dafür musst Du aber fokussiert daran arbeiten und auch dran bleiben. Im Schnitt klicken 2 von 100 Besuchern auf ein Banner oder einen Link. Und nicht jeder davon generiert auch tatsächlich eine Provision. Es muss dir bewusst sein, dass Du bei diesem Nebenerwerb – insbesondere am Anfang – sehr viel Freizeit opfern wirst. Bist Du aber mit Herzblut und Durchhaltevermögen dabei, dann kannst Du auch irgendwann den Schalter vom Nebenerwerb auf Haupterwerb umlegen. 🙂

Fazit

Die Form des Affiliate-Marketings bietet für Affiliates aber auch für Anbieter der Produkte eine ertragreiche Möglichkeit um Online Geld zu verdienen. Affiliates nutzen die Reichweite ihrer Websites, um relevante Dienstleistungen etc. zu bewerben. Wobei es etwas dauert diese Reichweite aufzubauen – wie schon mehrfach erwähnt. Und Anbieter haben mit dem Affiliate-Marketing einen weiteren Kanal für ihr Marketing im Rahmen des Onlinehandels.

Wir sind uns im Klaren darüber, dass da viel auf dich zukommt, wenn Du eine Website aufbauen möchtest. Ob die Intention ist, ein dir wichtiges Thema zu publizieren, oder ob Du eine Website um ein Produkt aufbauen möchtest. Deshalb bieten wir dir eine kostenlose 30-minütige Online Marketing Beratung an, in der wir deine Fragen gerne beantworten. Solltest Du dein Projekt ganz in unsere Hände legen wollen, arbeiten wir natürlich auch gerne mit dir zusammen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × eins =

#onlinemarketeer

lesenswerte Artikel

Wir analysieren kostenlos deine Website

Du besitzt bereits eine Website und möchtest wissen wie gut Du damit aufgestellt bist?

Beantrage jetzt deine kostenlose Website-Analyse
(Inhalt – SEO – Technik)

Beachte bitte da wir aufgrund von Corona bis zu eine Woche brauchen, bis wir dir deine individuelle Analyse zusenden können.