Jetzt teilen!
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Der WordPress Wartungsmodus

Der WordPress Wartungsmodus

Der WordPress Wartungsmodus

Um die eigene Website technisch auf dem neuesten Stand zu halten, sollte man von Zeit zu Zeit Überarbeitungen durchführen. Meistens handelt es sich dabei um Update von Plugin oder Core Updates von WordPress. Während der Aktualisierung ist die Website dann nicht verfügbar. Und damit die Besucher nicht irritiert sind, sollte man den Wartungsmodus einschalten. Ist dieser aktiviert wird den Besuchern bei technischen Anpassungen eine Wartungsmodus-Seite angezeigt.

Der Wartungsmodus verhindert, dass beim Aufruf deiner Website eine Fehlermeldung oder gar eine leere Website erscheint. Eine Standard-Fehlerseite kann z. B. den HTTP-Error 503 „Service Unavailable“ („Dienst nicht erreichbar“) anzeigen:

Diese Fehlermeldung lässt deine Besucher natürlich im Unklaren darüber, weshalb deine Website nicht erreichbar ist. Eventuell kommen sie sogar auf die Idee, dass deine Website dauerhaft nicht mehr erreichbar ist. Um die Besucher deshalb nicht zu verwirren oder gar zu verlieren solltest Du sie mit einer entsprechenden Seite auf dem Laufenden halten.

Sobald sich WordPress im Wartungsmodus befindet, bekommen deine Besucher eine entsprechende Benachrichtigung

Deine Besucher sehen damit auch gleich, dass deine Website nur vorübergehend offline ist. 

So aktivierst Du den Wartungsmodus mit einem Plugin

Wenn Du dir im Umgang mit Root-Verzeichnissen und PHP unsicher bist, kannst Du den Wartungsmodus ganz leicht über ein Plugin aktivieren. Wir stellen dir hier unseren Favoriten vor.

Das WordPress-Plugin, welches dir viele Möglichkeiten zum Erstellen des Wartungsmodus bietet, heißt ganz einfach Maintenance (zu deutsch: Instandhaltung“). Das Plugin bietet verschiedene Vorlagen für deine Wartungsmodes-Seite bereit, welche deinen Besuchern angezeigt wird. Diese Vorlagen kannst Du zudem an deine Bedürfnisse anpassen. Ob Textanpassung, Farbe oder Hintergrund. Hier kannst Du einiges nach deinen Wünschen anpassen. Auch kannst Du einen sogar einen Countdown-Timer einstellen, der deinen Besuchern anzeigt, wann deine Website wieder erreichbar sein wird. Des Weiteren kannst Du die Möglichkeit anbieten, sich für einen Newsletter einzutragen, solange der Wartungsmodus aktiviert ist.

Geh bei der Einrichtung wie folgt vor:

  1. Lade dir das Plugin Maintenance über das WordPress Repository herunter.
  2. Installiere das Plugin über dein WordPress Dashboard unter Plugins -> Installieren -> Plugin hochladen
  3. Aktiviere das Plugin
  4. Gehe im Dashboard auf den Reiter Maintenance
  5. Hier kannst Du alle notwendigen Informationen eintragen und Einstellungen vornehmen.
  6. Speichere deine Änderungen 

Probleme die beim Wartungsmodus auftreten können

Sobald der Wartungsmodus aktiviert wird, wird automatisch eine temporäre Datei namens .maintenance erstellt und im Hauptordner abgelegt. Sind die Wartungsarbeiten erfolgreich beendet wird diese Datei wieder gelöscht. Hin und wieder kommt es jedoch vor, dass Updates fehlerhaft abgeschlossen werden und die Datei bleibt somit bestehen.

Dann nur keine Panik. Das Problem lässt sich leicht beheben. Dazu musst Du nur die .maintenance-Datei manuell entfernen. Das einzige was Du dazu benötigst ist ein FTP-Programm und deine FTP-Zugangsdaten. Um die .maintenance-Datei manuell zu entfernen gehst Du wie folgt vor.

  1. Installiere ein FTP-Programm, deiner Wahl, wie etwa FileZilla. Greife damit auf deinen Webspace zu.
  2. Wechsel Sie in das Hauptverzeichnis deiner WordPress-Installation.
  3. Entferne die Datei .maintenance.
  4. Aktualisiere den Ordner und deine Website.

Sollte das nicht funktionieren, kontaktiere deinen aktuellen Webhoster. Oder – solltest Du einen Hosting Vertrag bei uns haben – schreib uns. Wir helfen dir gerne.

Darauf musst Du beim Wartungsmodus achten

Betreibst Du eine nichtkommerzielle Seite, hast Du die Wahl, welche Informationen Du in der Wartungsmeldung angibst. Wenn Du allerdings eine kommerzielle Website betreibst, musst Du folgendes beachten: Der Wartungsmodus entbindet dich nicht davon, alle vorgeschriebenen Pflichtangaben für das Impressum anzuzeigen. Deshalb muss die während der Wartungsarbeiten angezeigte Website das Impressum beinhalten.

Neben dem Namen des Website Betreibers, enthält das Impressum noch Kontaktdaten, wie etwa Mail-Adresse oder Anschrift. Wir raten jedoch sowieso deinen Kunden eine Kontaktmöglichkeit zu bieten. Alleine schon aus Service Gründen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

#onlinemarketeer

lesenswerte Artikel